Zertifizierung als DBT-A-Therapeut für Sozial- und Pflegeberufe

Ausrichtung: Arbeit mit Adoleszenten

Ein DBT-A-Therapeut für Sozial- und Pflegeberufe (SuP) muss den Nachweis erbringen, dass er in der Lage ist, jugendliche Patienten mit einer Emotionsregulationsstörung in den jeweiligen Einrichtungen zu betreuen und die psychotherapeutischen Behandlungen zu unterstützen.

Das Zertifikat zum DBT-A-Therapeuten SuP wird deshalb für die Dauer von drei Jahren vom DDBT vergeben, nach Sichtung der Unterlagen und anschließender Prüfung.

Falls der DBT-A-Therapeut SuP innerhalb dieser drei Jahre mindestens an einem kompletten DBT-Netzwerktreffen teilgenommen hat (Teilnahmebescheinigung bitte beim Sekretariat einreichen), wird die Zertifizierung um drei Jahre verlängert.

Wichtig: Für eine Re-Zertifizierung werden ausschließlich vom Dachverband DBT organisierte Netzwerktreffen anerkannt

 

Folgende Kriterien müssen erfüllt sein:

  1. Berufliche Voraussetzungen
  2. Theorie in Verhaltenstherapie (24h)
  3. Theorie in DBT
    (128h - bei Beginn des Curriculums ab dem 01.01.2015;
    96h - bei Beginn des Curriculums vor dem 01.01.2015)
  4. Berufliche Tätigkeit mit Jugendlichen mit einer Emotionsregulationsstörung (min. 6 Monate)
  5. Durchführung einer Skills-Gruppe als Therapeut in Ausbildung
  6. Video-Nachweis von spezifischen Kenntnissen und Fertigkeiten in DBT-A
  7. Empfehlungsschreiben des Supervisors
  8. Vorliegen eines kurzen Lebenslaufs
  9. Prüfung

1.) Berufliche Voraussetzungen

Berufliche Tätigkeit als

  • examinierter Altenpfleger (Voraussetzung: mind. 1 Jahr Psychiatrieerfahrung)
  • staatlich anerkannter Ergotherapeut
  • staatlich anerkannter Erzieher
  • staatliche anerkannte/r Hebamme/Entbindungspfleger
  • staatlich anerkannter Heilerziehungspfleger
  • staatlich anerkannter Heilpraktiker für Psychotherapie
  • staatlich anerkannter Körpertherapeut
  • staatlich anerkannter, examinierter Bewegungstherapeuten
  • examinierte/r Krankenschwester oder -pfleger
  • examinierte/r Kinderkrankenschwester oder -pfleger
  • medizinische Fachangestellte (MFA)
  • Fachwirt für ambulante medizinische Betreuung
  • diplomierte/r Pflegefachfrau/-mann HF/Schweiz   
  • Kunsttherapeut (Bachelor of Arts)
  • Gestaltungstherapeut
  • Musiktherapeut
  • diplomierter Pädagoge
  • Physiotherapeut
  • nicht approbierter Diplom-Psychologe
  • diplomierter Sozialarbeiter
  • diplomierte Sozialpädagoge
  • Bachelor Soziale Arbeit Deutschland
  • BA FHO Soziale Arbeit/Schweiz
  • in Österreich zusätzlich für Lehrer, Theologen und Bachelor in Sozialberufen

Bologna-Prozess: Bachelorabschluss in sozialem Bereich analog einem ehemaligen Diplom im Gesundheitsbereich. Liegt ein Masterabschluss in einem sozialen Gesundheitsberuf vor und der Bachelor wurde in einer fachfremden Studienrichtung erworben, ist zusätzlich eine mindestens 3-jährige Tätigkeit mit Borderline-Patienten nachzuweisen (kann auch ausbildungsbegleitend sein). 


2.) Theoretische Ausbildung in Verhaltenstherapie

Nachweis der Teilnahme an einem Grundkurs in verhaltenstherapeutischen Standardmethoden über mindestens 24 Stunden.
Ein solcher wird anerkannt, wenn er von einem DBT-Trainer oder von einem an einem VT-Institut akkreditierten Dozenten durchgeführt wurde. Wurde der VT-Kurs nicht über eine der AWPs absolviert, senden Sie bitte zusätzlich zu Ihren Prüfungsunterlagen eine kurze Bestätigung, dass der Dozent ein anerkannter VT-Supervisor am anbietenden Institut ist.


3.) Theoretische Ausbildung in DBT

Nachweis der Teilnahme an folgenden Theoriekursen eines vom Dachverband akkreditierten Fortbildungsinstitutes bzw. eines bei einem Fortbildungsinstitut akkreditierten Trainers:

  • DBT Basis I (16h)
  • DBT Skills I (16h)
  • DBT Skills II (16h) - ab 01.01.15
  • neu ab 01.01.2017: SuP-Kurs (16h) (ehemals Co I und Co II)
    zwischen 01.01.15-31.12.16: Co I (16h)
  • DBT-A I (16h)
  • DBT-A II (16h)
  • DBT-A III (16h)
  • DBT-A Aufbau (16h)

Der zeitliche Gesamtumfang beträgt 128 Stunden (bzw. bei Ausbildungsbeginn vor dem 01.01.2015 96 Stunden).

 

Kursangebote für die Theoriestunden finden Sie bei den vier AWP-Fortbildungsinstituten:
awp-berlin-online.de 
awp-freiburg.de 
awp-muenchen.de 
awp-zuerich.ch 

4.) Berufliche Tätigkeit mit Jugendlichen mit einer Emotionsregulationsstörung (min. 6 Monate)

Nachweis einer halbjährlichen ganztägigen (oder äquivalenten) Anstellung auf einer Station, Tagesklinik, Ambulanz, Jugendhilfeeinrichtung oder sozialpsychiatrischen Einrichtung (oder eines Äquivalents), die mit Jugendlichen mit einer Emotionsregulationsstörung arbeitet.

5.) Durchführung einer Skills-Gruppe

Nachweis über eine Skills-Gruppenleitung über mindestens 6 Monate (1x/Woche) oder 3 Monate (2x/Woche) durch eine Bestätigung des DBT-Supervisors.

Diesen Nachweis stellt der Supervisor auf Abruf durch den Prüfling aus.

6.) Sammlung von Kenntnissen und Fertigkeiten in DBT

Dies beinhaltet Kenntnisse in biosozialer Theorie, Fertigkeiten bei der Durchführung der Skills-Gruppe sowie bei der Durchführung von Verhaltensanalysen und der Vermittlung von Skills im Einzelkontakt. Der Nachweis muss anhand von mindestens 6 Videobändern erbracht werden. Diese müssen von einem DBT-Supervisor supervidiert und der gezeigte Behandlungsstandard muss als ausreichend eingeschätzt werden.

Inhalte der 6 Videobänder:

  • Es zeigen mind. 2 Bänder die Skillsgruppenarbeit
  • Es zeigen mind. 4 Bänder die Einzelarbeit in der Bezugspersonenstunde
    • 1 Band enthält die Besprechung einer Verhaltensanalyse
    • 1 Band enthält die Erklärung des biosozialen Modells
    • 2 Bänder enthalten Skillsvermittlung

Diesen Nachweis stellt der Supervisor auf Abruf durch den Prüfling aus.

7.) Empfehlungsschreiben des Supervisors

Diesen Nachweis stellt der Supervisor auf Abruf durch den Prüfling aus.

8.) Kurzer Lebenslauf

Ein Lebenslauf, der einen kurzen Überblick über die Schulausbildung und die weitere berufliche Laufbahn Aufschluss gibt.

9.) Prüfung

Die 30-minütige Prüfung erfolgt durch zwei Mitglieder des Prüfungsausschusses. Von diesen ist mindestens einer DBT-Supervisor und fakultativ einer „DBT-Trainer für Sozial- und Pflegeberufe“ oder „DBT-A-Trainer für Sozial- und Pflegeberufe“. Der Kandidat präsentiert einen 10-minütigen Videoausschnitt, anhand dessen seiner Meinung nach gute DBT dokumentiert wird. Der Videoausschnitt sollte keinem der sechs bereits supervidierten Videobänder entnommen sein. An die Videodokumentation schließt sich ein ca. 20-minütiges kollegiales Fachgespräch an, in dem die Inhalte des Videos mit den Grundlagen der DBT in Beziehung gesetzt und diskutiert werden.

Der Kandidat sollte anhand von Video-Segmenten den Verlauf der Behandlung dokumentieren und Beispiele demonstrieren, die seiner Meinung nach gute DBT-A darstellen.

 

Bitte beachten Sie auch folgenden Hinweis: